Archiv

  • Samstag, 19. August ab 22Uhr

    BadassBassBombardement

    Dj Vela + Special Guest

     

    Vibration pulsiert durchs Innere, Bass synchronisiert den Herzrhythmus, bewegt jeden einzelnen Muskel ... und in dieser Bewegung liegt Freiheit: sich vollkommen im allumgebenden Sound fallen und von ihm mitreißen zu lassen, der mit jedem Break die Leidenschaft der DJ auf die Tanzfläche transportiert. Wenn Sound in Worte gefasst werden kann, dann äußern sich so die Kraft und Stärke einer Klangsprache, deren Tenor ein packendes „BassBombardement“ ist: Denn kaum eine DJ hat die Bässe von den Turntables aus so in der Hand wie Vela!

    Die Berliner DJ und Künstlerin ist international erfahren, tourte weltweit und legte bei verschiedenen Festivals auf, wie beispielsweise beim Fusion Festival, bei der Berliner Love Parade, dem Glade Festival (UK) oder dem Smile Rave-Festival (Texas, USA). Dass sie Erfahrung und ein Feingefühl für die Musik- und Clubszene miteinander verknüpft, zeigte Vela bereits als Resident-DJ in legendären Berliner Clubs wie Maria – von der Eröffnung bis zur Schließung –, rund fünf Jahre im Tresor und setzt es an verschiedenen Hotspots der Underground- und Clubkultur fort: seit 1999 im Eschschloraque, mit einer neuen Partyreihe im ://about blank oder regelmäßigen DJ-Sets im Solar Berlin.

    Ihr „BadAssBassBombardement“ ist der Begriff für eine packende Soundwelt, die sie selbst auf den Punkt bringt:
    „My music style changed through out the years from BreakBeat to Electro to House to TechFunk to Techno … But it was always, and still is, best described as I’m-going-to-kick-your-arse-onto-the-dance-floor-and-you-will-like-it-and-beg-for-more!!!“

    Genau so ist es und wenn Vela dann auch noch mit ihrem Special Guest aufwartet, bleibt nichts hinzuzufügen, als „of course we will beg for more!“

    Text: Vera Fischer

    Share Share
  • Freitag, 18. August ab 22Uhr

    Dj Al Chem

    Wenn Al Chem als Musiker die Bühne einnimmt, wird der Raum mit durchdringendem Gesang und Gitarren-Sounds erfüllt, die Electro-Beats als Minimal Power Wave und Nu Retro Post zum Einklang bringen. Die Musik ist ein Bekenntnis zu den flüchtigen Momenten der Inspiration, die einen ständigen Fluss gleichermaßen kraftvoller wie minimalistischer Sounds erfahrbar macht.

    Und wenn DJ Al Chem dann die Turntables übernimmt, bringt er mit ausgewählten "Rare/Primitive/Remixes" eine gleichermaßen packende Soundwelt ins Eschschloraque: Mal melancholisch, immer tiefgehend und berauschend verwebt sie sich mit dem Halbdunkel des Künstlerclubs, wo das dichte Gewebe aus Sound und Atmosphäre dazu einlädt, abzutauchen – hinein ins psychedelisch-gemütliche Interieur der "Monsterbar" zu entspannten, berauschenden Barabenden, oder eben vor die Turntables, falls die Tanzbeine nicht mehr sitzen wollen!

    Text: Vera Fischer

  • Mittwoch, 16. August ab 22Uhr

    MissVergnügen o.h.o.(on her own)

    Dj: MissVergnügen

  • Samstag, 12. August ab 22Uhr

    DJ Lutz

    Dj: Lutz
    Rockabilly/ Swing/ Rock'n Roll

  • Freitag, 11. August ab 22Uhr

    Latinoamerica en Berlin

    Dj: Misamigos Medicen Rolando

  • Mittwoch, 09. August ab 22Uhr

    Die Vertretung No.2

    Dj: Opium

  • Samstag, 05. August ab 22Uhr

    DJ Paulina Panik

    vinyl records night: alternative, rock, industrial, wave and 80's

    Foto: Stéphane Hérve

    From the clubs of Poland to the backstages of Astoria London, Paulina Panik has been working in the music industry around Europe since the early 2000's with a particular will to make resonate the sound of the underground. She helped out many young artists, booking and promoting the music culture. Now relocated in Berlin she started to DJ her unique taste in music at various locations, where she plays the best from new wave, rock, electro and indie with a twist of lemon, class and attitude.

    In between music aficionados’ favorites like Soft Cell «Seedy Films», Theme from S-Express, The Sound or Nine Inch Nails and Depeche Mode, don’t be surprise to discover jewels from Drab Majesty, White Hills or A Place To Burry Strangers. Ready for a trip?

    Text & Image: Stéphane Hérve

  • Freitag, 04. August ab 22Uhr

    Detroit-DJ-Special

    starring
    WALTER GLASSHOUSE (Detroit, USA)

    Eine Traumwelt, in der Ekstase die tanzenden Körper regiert; eine Philosophie, die im ernsthaften Groove der Motor City den Gegensatz zu Konformismus und Kommerzialisierung erklärt: So entspringt die Quelle des Techno, der seinen Ursprung in genau jener City hat – in Detroit. Diese Originalität, getoppt von ausgefeilt präzisem Turntablist-Style kommt aus den Clubs Detroits mit WALTER GLASSHOUSE direkt in die Berliner Mitte: am 04. August 2017 ins Eschschloraque!

    Vollkommen in der Underground-Szene zu Hause, folgt der DJ und Produzent nicht nur der Philosophie einer einzigartigen Musikszene, sondern liefert mit Deep House und einschlagendem Techno seine „quality grooves“. Während sich der Groove langsam aufbaut und die tanzenden Körper in einen tranceartigen Zustand versetzen kann, transportiert er zugleich die Leidenschaft des DJ zum Publikum: Seine musikalischen Einflüsse erstrecken sich von Stacey Pullen über Los Hermanos bis hin zu Hip-Hop-DJs, wie Q-bert und Red Alert, sodass WALTER GLASSHOUSE dann und wann mit ausgewählten Hip-Hop-Sounds aufwartet und der Trance einen zusätzlichen Kick verpasst. Ob nun deep, funky oder jazzy, hat er auf seinem musikalischen Weg vor allem zwei Begleiter: die Wertschätzung für eine lange Detroiter Musikgeschichte und das Gespür für die Individualität seines Publikums, während Groove und Ekstase das Eschschloraque regieren!

    Text: Vera Fischer

  • Mittwoch, 02. August ab 22Uhr

    Strange songs for summer

    Foto: Miss Vergnügen

    on the couch: Jri & MissVergnügen

    www.jrimixes.de

  • Samstag, 29. Juli ab 22Uhr

    DJ: ED2000 & El Matador del Taxi

    Visuals: Ceren Oykut

    Foto: Benjamin Biel

    Ed2000 liefert „Crossing Styles“ und treibende Beats aus seiner kreativen und zeitlosen Sound-Kollektion, die beispielsweise schon als „Dub Intervention“ bekannt wurden und das Publikum Teil durchdringender „Bass Empowered Dancefloor Rituals“ werden lassen! Dafür steht seine langjährige DJ-Erfahrung, mit der er bereits legendäre Berliner Clubs wie Maria oder Tresor beschallte. Während der Künstlerclub also vor lauter Bässen bebt, wird das „Dancefloor Ritual“ noch zusätzlich mit Eduardo Delgado Lopez aka El Matador del Taxi entfacht: Als DJ bietet er ein musikalisches Spektrum, das sich von Hip Hop, Dub und Jungle über Punk bis hin zu Latin und Funk erstreckt. Sowohl als DJ als auch als Musiker schafft er einen Sound, der festgefahrene Konventionen aufbricht. So spielte er in Klubs, wie Toaster und WMF sowie als Bassist bei Mark Boombastik & Eduardo Delgado Lopez (Shitkatapult), beim Caspar Brötzmann Massaker oder bei den Reality Brothers. Sein musikalischer Stil und seine Technik gelten als radikal, zugleich minimalistisch und sequentiell.

    Crossing Styles, Hiphop-loops und Jungledub verknüpfen sich zu einer vibrierenden Sound-Kollage, wenn die DJs mit Loops und Samples in den Dialog zueinander treten! Genau diesen erweitert die Künstlerin Ceren Oykut zur dynamischen Interaktion von Sound und Visuals, die die Grenzen von Zeit und Raum verschwimmen lassen: In einer Live-Drawing Performance liefert sie die passenden Visuals – faszinierende Zeichnungen, die sich vom kleinen Papierschnipsel über ganze Wände erstrecken und jeden Raum immer wieder aufs Neue ausschöpfen. Das Publikum wird in einen ganz eigenen, lebendigen Cartoon entführt, während die Zeit auf der Tanzfläche in Vergessenheit gerät!

    Text: Vera Fischer

  • Mittwoch, 26. Juli ab 22Uhr

    Die Vertretung-

    DJ RAVINGMADCARLOS

    - Mad Tunes from the Catacombs"

  • Mittwoch, 19. Juli ab 18Uhr

    MissVergnügen o.h.o.(on her own)

    Foto: Daniel Schneerson

    Dj: Miss Vergnügen

  • Samstag, 15. Juli ab 22Uhr

    Audioverwertung

    Djs: Adrian vom Hove & Der Lächende Schamane

  • Freitag, 14. Juli ab 22Uhr

    Superclub

    Dj: André Herzig

  • Mittwoch, 12. Juli ab 22Uhr

    Recovering

    on the couch: Coost Lardy Cake & MissVergnügen