NEWS

Jeden Tag ab 14 Uhr bietet unsere Kaffeekaschemme ein ruhiges Plätzchen mit kalten und heißen Getränken.
------------------------------------------------------------

Im Eschschloraque sind alle willkommen, die an unserem Programm interessiert sind, um Musik und Kunst der lokalen und internationalen Undergroundszene zu erleben, zu feiern und zu bewahren – respektvoll miteinander! Von daher: Hier gibt es keinen Platz für Nazis, Rassismus, Sexismus, Homophobie und Diskriminierung jeglicher Art!
Und: respektiert unser Fotoverbot und den Besuch von großen Gruppen nur auf Anfrage (post@eschschloraque.de).

_____________________________________________

Freitag, 22. Februar ab 22Uhr

Tatjana Sünder

Foto: Nadine Bargad

Tatjana Sünder is a Techno DJ & Electronic Music Artist playing with records, 4 Decks and Maschine varies between Ambient LoFi, Acoustic/Acid Drum, 133 BPM Techno without loosing the right amount of Harmonie, Melody`s & Jazz spirit.

https://soundcloud.com/tatjanasuender
https://www.mixcloud.com/tatjanasuender/
https://soundcloud.com/jgalac

 

Share Share
Samstag, 23. Februar ab 22Uhr

All Night Long

Dj: &Claudia

Foto: Mine Wenzel

&Claudia legt auf und performt ihre* eigene Musik in und um Hildesheim, Hannover und Berlin, mit dem Ziel, die Sensibilität für die große Vielfalt queerer Akteur*innen und nicht-heteronormativer Strukturen in Club- und Musikszenen zu steigern.
Zwischen all den Noten, Claps und Drums findet sich bestimmt eine kleine Lücke – und in dieser liegen tausend Möglichkeiten, die aus einem straighten Beat queere Lebenslust werden lassen.
&Claudia ist seit 2018 Mitglied des internationalen Netzwerkes female:pressure. Außerdem produziert sie* die Soundtracks des Theaterkollektivs edgar&allan. Zuletzt war sie* auf der Konferenz The Global Composition 2018, des World Forum for Acoustic Ecology (WFAE) vertreten.

Dienstag, 26. Februar ab 22Uhr

124 Lab. Movement&Sound Improvisation

Vol.10

Bande á Part – Tanzbare Veranstaltung für Außenseiter
präsentiert:

124 Lab
Movement&Sound Improvisation vol.10
– A laboratory for numbers with Sound/Visual/Movement

Courtesy of: Yuko Matsuyama

Counting, calculating, planning, measuring, etc. Since our born we’ve been surrounded by numbers. What is your personal connection with numbers? Do you have a favorite number, and why? When and what did you count the last time? What is countable and not countable around you? Is number emotional? Is the shape of numbers in your mind 2D or 3D? Do you imagine numbers with some hues or tones?

Inspired by the song „From 0ne to Nine“ by the American blind composer Moondog (26.5.1916-9.1998) we start our journey around numbers.

„ …1/4, 2/4, 3/4, 4/4, 5/4, 6/4, 7/4, 8/4, 9/4,
and who for? and what for? I don’t know.”  -Moondog-

Multimedia Sound Theater:
Sound&Movement:
Taylor Savvy & Yuko Matsuyama
Visual: VJ Safy Sniper

Taylor Savvy: https://soundcloud.com/taylor-savvy
Safy Sniper: https://www.facebook.com/SafySniper/
Yuko Matsuyama: http://yuhki.de/
Sound demo: https://soundcloud.com/yuko-matsuyama/124lab-demo1

Mittwoch, 27. Februar ab 22Uhr

MissVergnügen presents

Roadshow Roulettenburg - eine Saison in der Spielhölle

(sehr frei) inspiriert von Dostojewskis Roman "Der Spieler" mit Roulette, lebender Slotmachine, einem Parforce-Performer und ganz viel Zufalls-Poesie mit Bastian Parpan (Schauspieler) und Marcel Siegel (Kontrabass, Loops) und Maria Jamborsky (Text & Inszenierung)

www.drifting-underground.com

Dj/ne: JRI & MissVergnügen

Donnerstag, 28. Februar ab 22Uhr

UON

Live!

Foto: Tanja Schmoller

UON vertritt eine neue Richtung von Synth-Electro, die industrial Beats, verspielte Orgel, Synthesizer und eine ausdrucksstarke Stimme auf einem durchdringenden Grundpuls verwebt. Der Live-Act begibt sich dabei auf einen bahnbrechenden Weg, auf dem das Duo um Anna Sharifi und Nina Branner an einem Ursprung im Jazz und Indie-Rock, der Leidenschaft zu Electro und Techno und skandinavischer wie orientalischer Herkunft haltmacht, um schlichtweg in neue musikalische Gebiete durchzustarten.

Anna Sharifi, dänisch-iranische Produzentin und Sängerin, kommt ursprünglich vom Jazz, hat aber in ihrer Wahlheimat Berlin die Leidenschaft zur elektronischen Clubszene entdeckt. In ihren Kompositionen schimmern gleichzeitig ihre Jazz-Vergangenheit, die Techno-Verliebtheit und die teils skandinavische, teils orientalische Herkunft durch. 2015 traf sie auf Nina Branner, dänische Pianistin und Indie-Rockerin, und so wurde der Keim für das Duo UON gesät.
Im vergangenen Jahr hat UON die Debut EP “evoL” veröffentlicht, ist durch Dänemark getourt und bespielte Berliner Szeneläden wie Kater Blau, Klunkerkranich, ACUD und Silent Green. Für 2019 sind eine weitere Veröffentlichung, zahlreiche Festival-Auftritte und eine Europatour in Planung.

UON geht neue musikalische Wege, macht am 28. Februar 2019 im Eschschloraque halt und startet auch hier durch – mit klarer Ansage für den Live-Act: „For feet that like beats: Let's dance
away winter!“

https://uonmusic.com/
https://www.facebook.com/listentouon/
https://soundcloud.com/listentouon

Freitag, 01. März ab 22Uhr

Seven Sisters

(Lustpoderosa)

Fotos by: Seven Sisters

Seven Sisters are a duo from Hamburg / Berlin channelling their love / hate relationship with dance music into more abstract shapes and forms, resulting in sonically rich experiments reminiscent of abstract painting and post-wave minded travels down the rabbit hole.

Existing within their own self contained musical universe, their diverse output ranges from intricate crystalline sound design sculptures to droning, brooding synthscapes and industrial leaning arrangements, over to raw, crackling electronics sprinkled with loose, but hard hitting grooves.

Held together by an underlying feeling of unease, the music feels like trying to piece back together the half remembered elements of a dream, in equal parts gloomy and playful, dystopian yet reassuring at the same time. Eclectic excursions from an intruiging pairing of two spirits very much tuned in.

https://soundcloud.com/sevensistersmuzik

Samstag, 02. März ab 22Uhr

Dora Pan

(Rock&Rave Circle)

In Courtesy of: Dora Pan

Berlin based Dora Pan became a vessel for spilling some love from outer space. Who blames snakes or appletrees? At the beginning of time nothing was boxed in, everything was mixed up! Who dares to put it out in the open?

The native-born Munich woman Dora Pan moved to Berlin 3 years ago, and since then she has been enriching p (h) antastic clubs like Kater Blau, Golden Gate, Salon zur wilden Renate, Chalet, Crack Bellmer, Rummelsbucht and many more with her varied sound. She does not like to be put in drawers, she calls her style "Acid Space Rock Habibi House Techno" or short "Desert House".

https://www.residentadvisor.net/dj/dorapan
https://www.facebook.com/Dora.Pan.Official
https://soundcloud.com/dorapan_5

Dienstag, 05. März ab 22Uhr

Dj: Max Krüger

Mittwoch, 06. März ab 22Uhr

Vinyl Night mit Mr.B & MissVergnügen

Donnerstag, 07. März ab 22Uhr

Hearts Beating in Time

Foto: White Noise

Wie schön kann Herzschmerz sein! Doch sollten für ihn die Worte fehlen, wird Musik zu seiner Sprache: Im Einklang mit Synth-based Dream Pop findet er ein perfektes Timing bei berührenden Beats, komplexen wie verspielten Synth-Sounds und gleichermaßen durchdringenden wie grazilen Vocals, die den Herzschlag im Puls der 80er synchronisieren – bei HEARTS BEATING IN TIME!
Der Live-Act erschafft eine verträumte Leichtigkeit, während im vielschichtigen Sound eine Philosophie widerhallt, die die Herzen höherschlagen lässt: HEARTS BEATING IN TIME verwebt im musikalischen Ausdruck eine Faszination für das Ringen um Gefühle zwischen Hoffnung und Vergeblichkeit, dem Verlust einer Liebe und den Höhen von flüchtigen Begegnungen, gepaart mit dem guten Glauben, unverhofft Sinn im Sinnlosen zu finden.
Denn wenn Logik und Versuchung miteinander ringen und das Herz mehr sprechen will als die Vernunft, wird der Beat zum besten Moderator: HEARTS BEATING IN TIME verbindet anmutige, nahezu fragile Vocals, bewegende Beats, alle Dimensionen von Synth-Sounds und hoffnungslos romantische Lyrics vor einer Klang-Kulisse der 80er – Just in Time, um unweigerlich dem Gefühl zu folgen, loszulassen!
Just in Time – am 07. März 2019 – im Eschschloraque „to achieve a feeling of letting go through dancing and simple lyrics“, während der Live-Act die Herzen im Beat des Synth-based Dream Pop höherschlagen lässt!

Text: Vera Fischer

https://soundcloud.com/hearts-beating-in-time
https://heartsbeatingintime.bandcamp.com/releases
https://www.youtube.com/watch?v=iQvpHIYoWCo
https://open.spotify.com/album/400b6F5Un7tn5jsx44Wy63
https://www.instagram.com/hearts_beating_in_time/

 

Freitag, 08. März ab 22Uhr

Voyage to Icaria

In Courtesy of: Voyage to Icaria

Originally from the east of Spain, I play a mixture of House/MelodicTechno/Progressive often introducing traditional Mediterranean music as a reminder of the sounds I grew up with and as a celebration of connection with other cultures.
My music is also an answer against the current rise of ethnocentrism showing with music how much mixed up we are and how few sense purist national identities make.

soundcloud https://soundcloud.com/voyagetoicaria
mixcloud https://www.mixcloud.com/voyagetoicaria/
facebook https://www.facebook.com/Voyage-to-icaria-500207403323435/

Samstag, 09. März ab 22Uhr

Intimate Disco

Ken Okuda presents Intimate Disco:
A celebration of deep & dreamy dance music from the 60s to 80s.

Courtesy of: Ken Okuda

Dj: Ken Okuda

Ob vor Honig triefende Sweet-Soul-Tunes, treibende Forró-Nummern aus Brasilien, japanischer Synth-Pop oder nigerianische Afro-Disco-Perlen: Ken Okudas Sets kennen keine Grenzen. Der DJ und Musikjournalist zelebriert den kosmischen Groove, schöpft aus den Eigenwelten seiner Plattenkisten und formt daraus analoge & elektronische Soundtracks mit Tiefgang. Das Rohmaterial liefern ihm liebevoll ausgewählte Tracks, denen er nachforscht auf Trips nach Japan, Lateinamerika oder ins deutsche Provinznest. Mal deep, mal ekstatisch, immer detailverliebt – Ken Okudas mehrdimensionale Sets leben im Moment und reisen spielerisch zwischen Tanzfläche und Imagination.

https://www.mixcloud.com/kenokuda/
https://soundcloud.com/kenokudaa

 

Mittwoch, 13. März ab 22Uhr

Vergnügen mit Tulpen

Courtesy of: MissVergnügen

Freitag, 15. März ab 22Uhr

BadassBassBombardement

Dj Vela

Foto: Henryk Weiffenbach

Vibration pulsiert durchs Innere, Bass synchronisiert den Herzrhythmus, bewegt jeden einzelnen Muskel ... und in dieser Bewegung liegt Freiheit: sich vollkommen im allumgebenden Sound fallen und von ihm mitreißen zu lassen, der mit jedem Break die Leidenschaft der DJ auf die Tanzfläche transportiert. Wenn Sound in Worte gefasst werden kann, dann äußern sich so die Kraft und Stärke einer Klangsprache, deren Tenor ein packendes „BassBombardement“ ist: Denn kaum eine DJ hat die Bässe von den Turntables aus so in der Hand wie Vela!

Die Berliner DJ und Künstlerin ist international erfahren, tourte weltweit und legte bei verschiedenen Festivals auf, wie beispielsweise beim Fusion Festival, bei der Berliner Love Parade, dem Glade Festival (UK) oder dem Smile Rave-Festival (Texas, USA). Dass sie Erfahrung und ein Feingefühl für die Musik- und Clubszene miteinander verknüpft, zeigte Vela bereits als Resident-DJ in legendären Berliner Clubs wie Maria – von der Eröffnung bis zur Schließung –, rund fünf Jahre im Tresor und setzt es an verschiedenen Hotspots der Underground- und Clubkultur fort: seit 1999 im Eschschloraque, mit einer neuen Partyreihe im ://about blank oder regelmäßigen DJ-Sets im Solar Berlin.

Ihr „BadAssBassBombardement“ ist der Begriff für eine packende Soundwelt, die sie selbst auf den Punkt bringt: „My music style changed through out the years from BreakBeat to Electro to House to TechFunk to Techno … But it was always, and still is, best described as I’m-going-to-kick-your-arse-onto-the-dance-floor-and-you-will-like-it-and-beg-for-more!!!“

Genau so ist es und „of course we will beg for more!“

Text: Vera Fischer

 

Samstag, 16. März ab 22Uhr

Holiday in Mitte

Courtesy of: Anita Drink

„Holiday in Mitte“ klingt entspannt, wird aber eine abgefahrene Party mit Acoustic Show & DJ-Set auf direktem Weg in die Hölle. Klingt schön beängstigend, wird aber höllisch glamourös: Die legendäre Königin des Glam ANITA DRINK lädt zu einem schillernden Sound-Gelage in den Künstlerclub ein! An ihrer Seite der virtuose Gitarrist THE SHREDDER der gemeinsamen, berühmt-berüchtigten Glam Punk-Rock Band Eat Lipstick.

ANITA DRINK & THE SHREDDER heizen dem Publikum mit einer Acoustic Show direkt aus dem Berliner Glamour Underground ein und präsentieren eine Auswahl ihrer Klassiker, die sie zur „punk rock royalty“ gemacht haben!

Und damit nicht genug: Die beiden Kraftpakete steigen direkt aus dem Inferno an die Turntables, ver­eint zu einem explosiven DJ-Duo, das die Tanzfläche zum Lodern bringt!
Kommt mit in den Glamour Under­ground und nehmt Euch Ferien im Eschschloraque, wenn sich alle von diesem Feuer aus Dark Elec­tro­nics und Disco Glam Punk er­ho­len müssen!

Text: Vera Fischer

Dienstag, 19. März ab 22Uhr

Bande á Part

- Tanzbare Veranstaltung für Außenseiter -

präsentiert:

T h e G l o r y O f D e c a y

Polyxeni Angelidou und Sofia Karagiorgou

Tanz und Choreografie: Polyxeni Angelidou | Sofia Karagiorgou
Unterstützung im Konzept: Karla Marchesi
Dramaturgie: Elisabeth Leopold

 

Zwei Körper in binärer Opposition unterbrechen und übertreten die Gesetze der Zeit, indem sie ihre eigene Chronologie aufstellen. So beginnt sich eine heterotopische Landschaft herauszubilden, in der jegliche Symbole und Fiktionen der westlichen Kultur dem Willen der Natur unterliegen. Orte, Ikonen, Macht- und Wissenssysteme sowie Reflexionen des gegenwärtigen Status quo werden gewaltsam von äußeren Kräften überfallen. Stabile Strukturen brechen in sich zusammen und parasitäre Elemente setzen sich fest. Das Objekt zersetzt sich selbst, passt sich an und schafft es so sich weiterzuentwickeln. Dies beeinflusst und verändert auch die Körper und deren Bewegungsfreiheit. So wird die Autonomie des Rhythmus und die Vertikalität des Körpers zur Plattform einer aufkommenden Symbiose und eines Austauschs.

In dieser Choreographie finden zwei Individuen in immer neuen dynamischen Setzungen ihre Grenzen im Raum. Das Stück lässt visuelle Metaphern entstehen, indem es den Körper und seine Proportionen mal komplementär, mal nebeneinander auftauchen lässt und dabei auf verschiedene Bewegungs- und Verhaltensqualitäten zurückgreift, die eine Palette physischer und psychischer Zustände aufzuzeigen. Mit formalen Strategien, wie struktureller Unvollständigkeit, Unregelmäßigkeit und Asymmetrie, schaffen die Tänzerinnen es durch die Beziehung zu ihren Körpern ein architektonisches Empfinden zu erzeugen, welches eine fortlaufende Erzählung im Stück befruchtet.

Während sich dieser Erzählstrang entlang der Performance entwickelt, wird eine starke emotionale Verbindung zum Publikum hergestellt. Durch die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen wie die vielfältigen Rollen und Funktionen, die ein Mensch in der heutigen Gesellschaft einnimmt und die daraus resultierenden Auswirkungen auf den menschlichen Körper, die Identität und Bewegungsfreiheit, evoziert das Stück ein Bewusstsein darüber, dass die menschliche Rasse auf den Ruinen ihrer eigenen Geschichte lebt.

Ästhetisch orientiert und inspiriert sich das Stück an den visuellen Arbeiten des zeitgenössischen spanischen Fotografen Pablo Genovese und der zeitgenössischen australischen Malerin Karla Marchesi. Konzeptuell folgt es, neben persönlichen Beobachtungen und der Erforschung von Stadtlandschaften, theoretischen Diskursen von Michel Foucault und seinem Werk "Andere Räume: Utopien und Heterotopien" und John Ruskins "Theorien des Erhabenen“.

Polyxeni und Sofia begannen vor einem Jahr zusammen zu arbeiten und untersuchen gemeinsam Wege der kollaborativen Autorenschaft, dabei konzentrieren sie sich auf die Übertragung von Bedeutung durch minimalistische, choreografische Kompositionen. Dieses Stück ist das erste Ergebnis ihrer Zusammenarbeit.